Selbstbeteiligung – Was ich beachten sollte

Bei jeder Tierversicherung kann auch eine Selbstbeteiligung gewählt werden. Das kann unterschiedliche Folgen mit sich bringen. In der Regel wird durch eine Selbstbeteiligung der Prämienbetrag sinken. Das ist zunächst vorteilshaft. Generell sollte aber gerade im Bereich der Tierversicherungen darauf geachtet werden, das die Selbstbeteiligung nicht zu hoch ausfällt.

Mehr als 20 Prozent sollten es keinesfalls sein. Bei den meisten Versicherungen kann der Selbstbeteiligungsanteil individuell festgelegt werden. So ist einfach ein Kreuz bei der passenden Eigenbeteiligung zu markieren. Dabei stehen dann unterschiedliche Angaben zur Verfügung.

Tierversicherungen  Selbstbeteiligung

Auch Tierschutzversicherungen ohne eine solche Beteiligung sind möglich und lohnen sich sogar recht häufig. Die Prämien steigen dadurch nur minimal an. Die Versicherung für die Tiere übernimmt dann aber die Kosten zu 100 Prozent (bis zur vereinbarten Leistungsgrenze). Dadurch können die Leistungen auch bei kleinen Behandlungskosten gut ausgenutzt werden, besonders aber bei höheren Kosten, die in Folge von Operationen immer wieder anfallen.

Hinweis zur Leistungsgrenze
Die meisten Tierkrankenversicherungen verfügen über eine Leistungsgrenze, die bei Vertragsbeginn (und auch später neu) festgelegt werden kann. Bei einer Katze kann so eine Leistungsgrenze von zum Beispiel 1.500 Euro festgesetzt werden. Fallen höhere Kosten an, trägt die Differenz der Versicherungsnehmer. Generell ist es aber auch möglich deutlich höhere Grenzen zu bestimmen oder gleich eine unbegrenzte Leistungsgrenze festzulegen.

Wie geht das mit der Selbstbeteiligung

Der sogenannte Eigenanteil bei Leistungen ist heute in nahezu allen Versicherungen zu finden. Am bekanntesten wohl bei der Autoversicherung. Die Selbstbeteiligung bezeichnet damit den Teil, die der Versicherungsnehmer bei einem Versicherungsfall selbst zu bezahlen hat.

Dabei kann entweder ein Wert in Euro (absolut) oder ein prozentualer Anteil festgelegt werden. Bei vielen Tierkrankenversicherungen ist ein prozentualer Wert von 5 – 20 Prozent auszuwählen. Die Selbstbeteiligung bemisst sich nun entweder auf jeden einzelnen Versicherungsfall oder der jährlich anfallenden Summe.

Erst die Selbstbeteiligung – Dann kommt die Versicherung

Damit hat der Versicherungsnehmer zunächst bei einer Tierbehandlung den Eigenanteil zu bezahlen. Alle Kosten die über diesen Anteil hinausgehen, trägt die Tierversicherung. Das gilt sowohl für die reine Tierkrankenversicherung, als eben auch für die Tierhaftpflicht. Dadurch sinkt die Versicherungsprämie für Sie.

Wie bestimme ich meine Selbstbeteiligung

Bei Tierversicherungen eine passende Selbstbeteiligung festzulegen, ist immer abhängig von verschieden Faktoren. Einige Versicherungsunternehmen bieten bei der Krankenversicherung und der Haftpflicht für Tiere unterschiedlich, wählbare Stufen an, die mit Vertragsschluss festgelegt werden können. Andere bieten eine völlig freie Auswahl des Eigenanteils.

Grundlage ist aber auch die persönliche und finanzielle Situation. Was kann ich mir leisten, ist dabei bei der Prämienfindung, als auch bei Tierarztbehandlungen wichtig. Die Prämien-Angebote bei einer Tierversicherung sind generell niedrig. So kostet eine Katzenkrankenversicherung mit 15 % Selbstbeteiligung zum Beispiel nur ab 13 Euro im Jahr. Gleichzeitig sollte aber auch der Punkt der Behandlungskosten einbezogen werden. Hierbei ist zu beachten, dass eine Katze altert und damit auch höhere Kosten anfallen können.

Bei Behandlungskosten von 500 Euro, müsste der Versicherungsnehmer zum Beispiel 75 Euro in Eigenleistung erbringen. Der Rest wird von der Versicherung übernommen.

Empfehlung für den Eigenanteil

Eine direkte Empfehlung für die Selbstbeteiligung bei Tierschutzversicherungen gibt es nicht. Generell gilt, dass der Anteil nicht über 20 Prozent liegen sollte. Alles andere ist eine persönliche Entscheidung, die auch auf den eigenen finanziellen Möglichkeiten beruht. Vor Vertragsabschluss ist es daher sinnvoll, die einzelnen Optionen kurz durchzugehen.