Alte Katze

Eine Katzenkrankenversicherung ist auch für ältere Katzen zum Neuabschluss möglich. Allerdings zeigt sich mit zunehmendem Alter, das es immer weniger Anbieter werden. Generell raten wir jedoch dazu, über unseren Vergleich Katzenkrankenversicherung eine Abfrage vorzunehmen.

Katzenkrankenversicherung ohne Altersgrenze

Generell ist es aber möglich, dass eine 15- oder 20-jährige Katze versichert ist, wenn der Abschluss der Tierkrankenversicherung bereits mit jungen Jahren erfolgt ist. In diesem Fall bleibt die Versicherung auch im hohen Alter (bis zum Lebensende) bestehen, sofern die Prämien immer pünktlich bezahlt werden. Wollen Sie aber eine Katze erst in diesem Alter versichern, wird das zu einer schwierigen Sache.

Wie sollte ich vorgehen

Zunächst raten wir Ihnen dazu, eine Katze mit Erhalt oder mit Geburt sofort über eine Katzenkrankenversicherung abzusichern. Die Beträge sind gering, liegen sogar oft unter 15 Euro pro Jahr und bieten auch Schutz bei Vorsorgeuntersuchungen! Damit ist es in der Regel kein Problem die Katze bis ins hohe Alter versichert zu lassen.

Sofern Sie jedoch eine Katze erst mit 15 oder 18 Lebensjahren versichern möchten, werden die meisten Gesellschaften ablehnen. Dieses Alter einer Katze lässt sich immer nur dann über eine Tierkrankenversicherung absichern, wenn der Vertrag bereits mit jungen Jahren abgeschlossen wurde. Ist das nicht der Fall, nutzen Sie bitte unseren Vergleichsrechner für die Krankenversicherung, um unter Umständen doch noch einen Anbieter finden zu können. Eine Garantie darauf gibt es aber nicht. Vielfach ist damit zu rechnen, dass bei einem Abschluss für Katzen in diesem Alter höhere Selbstbeteiligungen vereinbart werden müssen.

Mögliche Alternativen

Neben der reinen Katzenkrankenversicherung gibt es noch Versicherungsanbieter, die zum Beispiel eine reine OP-Tierversicherung anbieten. Hier ist oftmals der Abschluss auch dann möglich, wenn sich die Katze bereits ein hohes Lebensalter erreicht hat. Der Fokus liegt ohnehin auf dieser Absicherung. Ein normaler Tierarztbesuch ist schon teuer genug. Operative Eingriffe hingegen gehören zu den teuersten Maßnahmen bei einem Besuch. Vielfach kann im Voraus eine Gesundheitsprüfung der Katze (bei älteren Tieren) erforderlich sein.