Katzen-OP Versicherung

Neben der reinen Katzenkrankenversicherung, können sich Halter auch für eine Katzen-OP Versicherung entscheiden. Dabei handelt es sich um eine preiswerte Versicherung für die Katze, die den Fokus vor allem auf eine umfassende Notfallversorgung legt. Also auf operative Eingriffe, die in der Regel auch bei Katzen recht teuer werden können. Eine OP-Versicherung kann hier vor Kosten bewahren.

Jetzt Katzen OP-Versicherung vergleichen

Schutz für Operationen bei der Katze

Damit ist die Katzen-OP Versicherung eine interessante Alternative, um anstehende Operationen bei einer Katze finanziell abzusichern. Die Versicherungen bieten den Schutz rassenunabhängig.

Mit einem kurzen Vergleich der Katzen-OP Versicherung lässt sich das beste Angebot schnell finden. Dabei setzt sich dieses nicht nur aus einem günstigen Preis zusammen, sondern auch aus guten Leistungen mit einem entsprechenden Leistungsschutz. Ähnlich wie bei der Krankenversicherung für Katzen, braucht der Versicherungsnehmer in vielen Fällen nicht in Vorleistung zu gehen. Die Katzen-OP Versicherung zahlt in der Regel in nur wenigen Stunden den Betrag direkt an den Tierarzt. Die Rechnungen können dabei per Email, Fax oder auf Wunsch auch auf dem Postwege gesandt werden.

 

Bei einem Vergleich der Katzen-OP Versicherung erfolgt eine tagesaktuelle Recherche zahlreicher Anbieter und Angebote. Wir achten darauf, dass möglichst viele Versicherungsgesellschaften auf diesem Wege abgefragt werden können, damit Sie als Katzenhalter am Ende wirklich das optimalste Angebot auswählen können.

Oft Kosten von 3.000 – 6.000 Euro bei Operationen

Einige der Katzen-OP Versicherungen sind mit einer unbegrenzten Jahresgrenze für Operationen möglich. Es ist aber grundsätzlich auch möglich, die Leistungsgrenze individuell (z.B. bis 1.500 Euro oder höher) festzulegen. Generell sollte hier der Blick bei der Festlegung der Leistungsgrenze nicht auf der Prämie liegen, sondern welcher Bedarf für den Vierbeiner sinnvoll ist. Vielfach kann ein Abschluss ebenso bei bereits älteren Katzen erfolgen.

So sollte nicht vergessen werden, dass bei Freigänger Katzen Knochenbrüche keine Seltenheit sind. Kommt es dabei noch zu inneren Verletzungen, fallen oft Kosten zwischen 3.000 – 5.000 Euro für die OP und Nachbehandlungen inkl. der Vordiagnostik an.

Tierarzt operiert nur, wenn Geld gezahlt werden kann …

Auch hier gilt: Ein Tierarzt wird meistens nur dann operieren, wenn die Bezahlung sichergestellt ist. Mit einer Katzen-OP Versicherung hingegen, kann der Eingriff unverzüglich stattfinden. In der Regel gilt die Empfehlung, dass bei Freigänger-Katzen eine höhere Leistungsgrenze ins Auge gefasst werden sollte. Wer wirklich auf Nummer sicher gehen möchte, kann bei vielen Katzen-OP Versicherungen aber eben auch die unbegrenzte Leistungsgrenze als Option wählen. Damit steigt die Prämie zwar geringfügig, bietet aber eben auch finanziellen Schutz, wenn es zu teuren Operationen kommt.

Fazit: Katzen-OP Versicherung gute Alternative

Aus eigenen Erfahrungen können wir nicht oft genug betonen, wie teuer ein operativer Eingriff bei einer Katze ist. Problematisch wird es dann, wenn der Katzenhalter diesen Betrag nicht zur Verfügung hat oder der Tierarzt keine Ratenzahlung akzeptiert. Eine Operation, die manchmal lebensnotwendig ist, kann aber erst dann eingeleitet werden, wenn das Geld sichergestellt ist. Für viele Tierhalter verständlicherweise ein Problem. Denn nicht jeder hat solche Summen einfach griffbereit. Die Katzen-OP Versicherung sichert das ab. Fragen nach dem Geld stellen sich nicht. Für den Tierarzt ist der Eingriff damit eine sichere Sache und er kann sofort beginnen. Die Katzen-OP Versicherung bietet einen günstigen und vor allem umfassenden Schutz für Katze und Mensch.